Die Saison geht in die Endphase

Der EHC Königsbrunn hat am vorletzten Wochenende der Vorrunde zwei scheinbar einfache Gegner auf dem Schirm. Am Freitag geht es ab 20 Uhr auswärts gegen die “EisHogs” des EC Pfaffenhofen, sonntags sind dann ab 18 Uhr die “Mighty Dogs” des ERV Schweinfurt zu Gast in der Pharmpur EISARENA.

Königsbrunn traf im November ein erstes Mal auf Pfaffenhofen, der EHC konnte das Heimspiel klar mit 11:1 für sich entscheiden. Das einzige Tor der Gäste schoss damals der tschechische Kontingentspieler Ondřej Vaculík. Dieser wurde allerdings im Dezember ersetzt, da er hinter den Erwartungen der Verantwortlichen geblieben ist. Sein Nachfolger ist ebenfalls Tscheche, mit dem 28-jährigen Jakub Vrana holten sich die Eishogs Ersatz aus der zweiten französischen Liga. Nach nun zehn absolvierten Partien kann er schon 21 Scorerpunkte vorweisen, bisher scheint sich der Austausch gelohnt zu haben. Die interne Scorerliste der Pfaffenhofener wird angeführt vom zweiten Kontingentspieler, der 24-jährige Tscheche Jan Tlačil hat in 25 Begegnungen schon 35 Scorerpunkte gesammelt. In den letzten Wochen konnte Pfaffenhofen nach einem katastrophalen Fehlstart zeigen, dass die Mannschaft doch noch siegen kann. Zuhause verloren die Eishogs denkbar knapp mit 4:5 gegen Klostersee, in Dingolfing und gegen Dorfen holte sich der EC alle Punkte und verlor zuletzt nur knapp mit 2:3 in Geretsried. Traditionell tut sich der EHC Königsbrunn immer schwer in Pfaffenhofen, trotzdem sind die Brunnenstädter klarer Favorit gegen den Vorletzten der Bayernligatabelle.

Am Sonntag kommt es dann zum ersten Aufeinandertreffen mit Schweinfurt, das Hinspiel wurde wegen vieler Ausfälle der Mighty Dogs auf das kommende Wochenende verschoben. Die bisherige Saison verlief nicht nach Maß, aktuell stehen die Unterfranken auf dem undankbaren letzten Platz. Allerdings konnte der ERV schon die ein oder andere Mannschaft ärgern, so kam beispielsweise der TEV Miesbach im Dezember in Schweinfurt mit 4:7 unter die Räder. Vor allem die erste Reihe der Mighty Dogs kann sich sehen lassen, Top-Scorer ist der 33-jährige Kanadier Dylan Hood, der nach 23 absolvierten Partien auf 35 Scorerpunkte kommt und gegen den EHC in der letzten Saison schon einige Male getroffen hat. Auf Platz zwei der internen Scorerliste steht Tomas Cermak, der 22-jährige Tscheche erzielte in 23 Spielen insgesamt 29 Scorerpunkte. Zuletzt siegte Schweinfurt in Dorfen mit 6:3, gleich drei Treffer konnte der 20-jährige Kevin Heckenberger aus dem eigenen Nachwuchs erzielen. Königsbrunn sollte gewarnt sein, den ERV zu unterschätzen, doch drei Punkte sind Pflicht gegen die Mighty Dogs.

Der EHC Königsbrunn konnte zuletzt trotz fehlender oder angeschlagener Spieler mit 4:2 gegen den Tabellenprimus aus Erding gewinnen und wieder Selbstvertrauen tanken. Am Wochenende müssen im Blick auf den anvisierten Platz sechs dringend Punkte her, doch die personelle Lage ist weiterhin angespannt. Zuletzt musste der EHC die Ausfälle von Stefan Vajs, Max Petzold, Simon Beslic und Leon Steinberger kompensieren. Coach Bobby Linke glaubt aber an seine Mannschaft: „Wir sind vor beiden Gegnern gewarnt, vor allem in Pfaffenhofen könnte uns das Wetter in dem halboffenen Stadion bei den Temperaturen einen Strich durch die Rechnung machen. Die Eishogs sind eine junge Mannschaft mit zwei guten Kontingentspielern, die darf man nicht unterschätzten. Schweinfurt tritt meist mit schmalem Kader an, die können nicht einfach mit Förderlizenzspielern auffüllen. Da gab es von Beginn an Probleme, mit einem spielfähigem Team anzutreten. Zuletzt ist die Mannschaft aber immer besser in Fahrt gekommen, wie man auch an den Ergebnissen sehen kann. Wir müssen jetzt unseren Schwung und Leidenschaft in die Spiele mitnehmen und das Beste daraus machen. Ziel ist es, beide Spiele zu gewinnen, Grundvoraussetzung dazu ist harte Arbeit!“

Das Spiel gegen Schweinfurt wird auch als kostenpflichtiger Stream per sprade.tv angeboten, mehr Informationen dazu gibt es auf der Webseite des Vereins zu lesen.

Bildmaterial: https://diz-pix.de

Gegen Erding konnte der EHC wieder Selbstvertrauen tanken (im Bild in schwarz Toms Prokopovics).