shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

Bericht

Königsbrunn ist Tabellenführer nach zähem Arbeitssieg

Mit 3:2 gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die “Eispiraten“ des ESC Dorfen. Nach 60 teilweise durchwachsenen Spielminuten holen sich die Brunnenstädter wichtige drei Punkte gegen einen kämpferischen und sehr disziplinierten Gegner, der dem EHC lange Zeit Paroli bot und am Ende auch einen Punkt verdient hätte.

Beide Mannschaften starteten mit 15 Feldspielern, im Tor der Königsbrunner stand von Beginn an Markus Kring. Bei den Brunnenstädtern fehlten Tim Bullnheimer, Nico Baur, Julian Becher und Michael Rudolph. Aber auch Dorfen hatte mit einigen Ausfällen zu kämpfen.

Im Gegensatz zum letzten Spiel, als der EHC noch die Partie von Beginn an dominierte, kamen die Königsbrunner nicht wirklich in die Gänge. Statt hohem Tempo zeigten die Brunnenstädter viele Scheibenverluste und Probleme im Spielaufbau. In Überzahl verpassten es der EHC, in Aufstellung zu kommen, Dorfen stand gut und verteidigte clever. Nach einer verpassten hochkarätigen Chance in Überzahl kassierten die Königsbrunner einen Konter, der nur durch ein Foul des Schlussmanns gestoppt werden konnte. Den zurecht gegebenen Penalty verwandelte Christof Hradek in der 15. Spielminute zum verdienten 0:1 für Dorfen. Drei Minuten später fing sich der EHC einen weiteren Konter, den Sandro Schröpfer mit einem knallharten Schuss ins Königsbrunner Tor einnetzte. Mit dem verdienten 0:2 für die Gäste gingen beide Mannschaften in die erste Pause.

Nach gerade mal 48 Sekunden im zweiten Spielabschnitt tankte sich Marco Sternheimer durch die Reihen der Eispiraten und erzielte den 1:2 Anschlusstreffer für Königsbrunn. Der EHC erarbeitete sich in den ersten Minuten mehr Chancen als im ersten Drittel, verpasste es aber auszugleichen. Die Eispiraten hielten gut dagegen und lauerten auf Konter. In der 34. Spielminute bediente Max Petzold Jeffrey Szwez, der dann nur noch einschieben musste und den verdienten Ausgleich erzielte. Bis zur letzten Pause fielen aber keine weiteren Treffer.

Im letzten Spielabschnitt blieb es ein Kampf auf Augenhöhe, der EHC mit mehr Chancen als die Eispiraten, aber auch die Gäste wollten die drei Punkte haben und suchten die Entscheidung. In der 53. Spielminute revanchierte sich Jeff Szwez für die Vorlage zum Ausgleich und legte quer zu Max Petzold, der dann freistehend zum 3:2 für die Königsbrunner einnetzte. Nun mussten die Gäste einer Führung hinterherrennen. Kurz vor Spielende nahmen die Eispiraten ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis und setzten sich im Königsbrunner Drittel fest. Den Ausgleich konnte der ESC aber nicht mehr erzielen, am Ende siegt der EHC glücklich, aber nicht unverdient gegen spielerisch unbequeme Gäste aus Dorfen.

Nach dem wohl bisher schlechtesten ersten Drittel der laufenden Saison kämpfen sich die Königsbrunner zurück in die Partie und holen sich, ohne zu glänzen wichtige drei Punkte im Kampf um die ersten Plätze. Die Brunnenstädter sind nun Tabellenerster vor dem punktgleichen TEV Miesbach, aufgrund der besseren Tordifferenz steht der EHC zum ersten Mal auf Platz 1 der Bayernliga.

EHC-Coach Bobby war nach der Partie nur mit den Punkten zufrieden: „Das Begegnung heute war schwere Kost. Wir hatten zwar mehr Spielanteile, haben aber nichts daraus gemacht. Dorfen hat die Räume eng gehalten, da haben wir leider nicht das umgesetzt, was wir gestern noch trainiert hatten. Wir haben kein Tempo generiert und uns zu Beginn selbst das Leben schwer gemacht. Wie aus dem Lehrbuch hatten wir uns auskontern lassen. Im zweiten Drittel haben wir das zum Glück ein wenig besser gemacht und zwei Tore geschossen. Das war enorm wichtig, um im Schlussdrittel nicht gegen ein Bollwerk anrennen zu müssen. Wir haben dann einen Konter sauber ausgespielt, aber wieder viel zu viele Chancen liegen gelassen. Unser Überzahlspiel heute war einfach nur schlecht, das müssen wir uns ankreiden lassen. Am Ende sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen und haben die drei Punkte geholt. Es ist aber positiv, dass wir immer einen Weg finden, um die Partie an uns zu ziehen und zu gewinnen. Das ist auch eine Qualität, die man haben muss, um erfolgreich Eishockey zu spielen.“

Tore: 0:1 Hradek (15.), 0:2 Schröpfer (Kanzelsberger, Folger) (18.), 1:2 Sternheimer (Veisert, Häckelsmiller) (21.), 2:2 Szwez (Petzold, Farny) (34.), 3:2 Petzold (Szwez, Strehler) (53.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 2 ESC Dorfen 14 Zuschauer: 444

Gegen den stark ausgeführten Penalty von Christof Hradek war Goalie Markus Kring chancenlos.
Der EHC liess im letzten Spielabschnitt zahlreiche klare Torchancen liegen.
Der Treffer von Max Petzold brachte die Entscheidung, der bis dahin herausragend haltende Gästetormann Maximilian Englbrecht musste sich geschlagen geben.