shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

Bericht

Königsbrunn verliert auch drittes Saisonspiel gegen Geretsried

Mit 2:4 verliert der EHC Königsbrunn seine Auswärtspartie gegen die „River Rats“ des ESC Geretsried. Die Brunnenstädter scheitern an ihrer mangelhaften Chancenverwertung und bleiben am Ende ohne Punkte.

Beide Teams konnten in der Begegnung mit drei kompletten Reihen auflaufen, bei Königsbrunn kehrte zumindest Marc Barchmann nach langer Verletzungspause wieder ins Team der Brunnenstädter zurück. Mit Antti-Jussi Miettinen und Max Arnawa fehlten aber weiterhin zwei Leistungsträger im Kader.

In den ersten 20 Spielminuten zeigten beide Mannschaften den erwarteten körperbetonten Fight und lieferten sich zunächst einen Kampf auf Augenhöhe. Den ersten Treffer markierten aber die Königsbrunner, in der siebten Spielminute fand ein abgefälschter Schuss von Hayden Trupp den Weg ins Geretsrieder Tor. Danach hatten beide Teams gute Möglichkeiten, weitere Treffer wollten aber nicht mehr fallen. So ging es dann mit dem 1:0 für Königsbrunn in die erste Pause.

Im mittleren Spielabschnitt kassierte Königsbrunn einige Strafzeiten, doch Geretsried konnte diese nicht nutzen. Dafür traf der EHC zunächst in Unterzahl zum 2:0, Gustav Veisert baute mit seinem Tor in der 26. Spielminute die Führung aus. Auch danach hatten die Brunnenstädter richtig gute Chancen, um den Vorsprung weiter auszubauen. Stattdessen setzte es weiter Strafzeiten, die sich dann in der 34. Spielminute rächten. In Überzahl verkürzte Geretsried durch Horvath auf 2:1, was auch den Drittelendstand bedeutete. Die Entscheidung musste nun im letzten Spielabschnitt fallen.

Im Schlussdrittel sollte sich die mangelhafte Chancenverwertung rächen. Kurz nach Wiederanpfiff kassierte der EHC nach einem individuellen Fehler den Ausgleich zum 2:2. Zehn Minuten später nutzten die Gastgeber erneut eine Unkonzentriertheit der Königsbrunner und gingen das erste Mal in Führung, Geretsried lag nun 3:2 vorne. Die Zeit lief jetzt gegen die Brunnenstädter, kurz vor Spielende ging EHC-Coach Andy Becher volles Risiko und nahm noch den Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch dieser Schuss ging nach hinten los, nach Scheibenverlust traf Haloda zum 4:2 ins leere Königsbrunner Tor.

Der EHC verschenkt eine 2:0 Führung und reist am Ende wieder ohne Punkte nach Hause, im Kampf um den Abstieg wird die Luft langsam dünner. Noch immer fallen zu viele Spiele aus, so dass die Tabelle der Play-downs nicht aussagekräftig ist. Dennoch sind zwei Punkte nach drei Spielen zu wenig.

Königsbrunns erster Vorstand Tim Bertele ist mit dem Ergebnis unzufrieden: „Wir waren erneut die bessere Mannschaft, schaffen es aber nicht unsere Großchancen auf die Anzeigetafel zu bringen. Im Gegenzug sind es dann meist individuelle Fehler, die zu den Gegentoren führen. Ich kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, jeder gibt 100%. Es muss einfach nur ein Erfolgserlebnis her, dann fallen auch die Tore wieder.“

Tore: 0:1 Trupp (Bitomsky, Bullnheimer) (7.), 0:2 Veisert (Trupp, Strehler) (26.), 1:2 Horvath (Haloda, Bursch) (34.), 2:2 Merl (Fuchs, May) (42.), 3:2 Harrer (Hochstraßer) (50.), 4:2 Haloda (Strobl, Fuchs) (60.)

Strafminuten: ESC Geretsried 8 EHC Königsbrunn 10 Zuschauer: 296

Marc Barchmann absolvierte nach seiner schlimmen Verletzung wieder ein Spiel für den EHC Königsbrunn.