EHC Königsbrunn feiert Schützenfest gegen Pfaffenhofen

Mit 13:1 gewinnt der EHC Königsbrunn hochverdient sein Auswärtsspiel bei den “Eishogs” des EC Pfaffenhofen. Dabei wurden die Brunnenstädter von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht und stehen nun auf dem anvisierten sechsten Tabellenplatz.

Königsbrunn musste in der Partie noch auf einige Spieler verzichten, so fehlten unter anderem Simon Beslic, Leon Steinberger und Julian Becher. Dafür durfte der junge Augsburger Förderlizenzspieler Marco Riedl Eiszeit sammeln. Im Tor der Königsbrunner stand Goalie Dave Blaschta, als Backup war Stefan Vajs mit im Aufgebot.

Von Beginn an agierte Königsbrunn fokussiert und mit viel Zug nach vorne. Vor allem die erste Reihe erarbeitete sich gute Chancen, die aber erst in der fünften Spielminute genutzt wurden. Nach Anspiel von Mika Reuter traf Peter Brückner zur 1:0 Führung für die Brunnenstädter. Auch danach war der EHC die spielbestimmende Mannschaft, verpasste es aber nachzulegen. Bis zur Pause trafen die Königsbrunner noch zweimal den Pfosten, Tore wollten aber bis Drittelende nicht mehr fallen.

Nach dem Pausentee ging es Schlag auf Schlag, gleich in der 21. Spielminute traf Hayden Trupp zum 2:0, nur eine Minute später legte Toms Prokopovics das 3:0 nach. In der 25 Spielminute traf dann auch Marco Sternheimer zum 4:0, keine zwei Minuten später erzielte David Farny in Überzahl das 5:0. Spätestens jetzt war klar, dass die Partie für Pfaffenhofen endgültig gelaufen war. Doch es kam noch schlimmer für die Eishogs, der EHC zeigte sich torhungrig und legte fünf weitere Buden nach: zwei Treffer durch Peter Brückner und jeweils ein Tor von Sternheimer, Prokopovics und Bullnheimer schraubten das Ergebnis steil in die Höhe. Die Gastgeber konnten zwar noch einen Shorthander erzielen, trotzdem stand es nach 40 Spielminuten schon 10:1 für den gnadenlos effizienten EHC Königsbrunn, die zahlreich mitgereisten Fans waren sichtlich angetan von der überzeugenden Vorstellung.

Im Schlussdrittel hätte es Königsbrunn ruhiger angehen lassen, doch der EHC hatte Blut geleckt. In der 48. Spielminute traf Mika Reuter zum 11:1, und in der 53. Spielminute durfte sich auch Leon Hartl in die Torschützenliste eintragen. Nach Anspiel von Nico Baur traf er zum 12:1. Den Schlusspunkt setzte dann Marco Sternheimer, der in der 55. Spielminute zum 13:1 Endstand einnetzte. Allerdings setzte es zwei Minuten vor dem Abpfiff einen Dämpfer, als Florian Döring nach einem Kniecheck verletzt vom Eis musste und wohl länger ausfallen wird.

Der Sieg gegen die Eishogs war hochverdient, nach anfänglich fehlender Effizienz traf der EHC im mittleren Anschnitt gleich neun al. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung kann Königsbrunn nun aktuell aus eigener Kraft den vierten Tabellenplatz erreichen, dafür darf jetzt aber kein Spiel mehr verloren werden. Bitter ist aber der Ausfall von Florian Döring, der am Sonntag gegen Schweinfurt fehlen wird. Königsbrunns Coach Bobby Linke war nach dem Spiel zufrieden mit dem Ergebnis und Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben sehr klar gewonnen, da kann man wirklich nicht meckern. Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung, die Mannschaft war sowohl läuferisch als auch von der Spielanlage dominant. Wir haben über 60 Minuten wirklich gutes Hockey gespielt, vor allem im zweiten Drittel waren wir extrem effizient. Ich möchte mich bei unseren lautstarken Fans bedanken, das war ein cooler Support und hat uns riesig gefreut. Wir haben unseren Zuschauern ja dann auch ein gutes Spiel geboten. Es gilt nun aber, weiter hart zu arbeiten, wir müssen nach vorne blicken, damit wir unser Ziel erreichen können.“

Tore: 0:1 Brückner (Reuter, Bullnheimer) (5.), 0:2 Trupp (Bullnheimer, Reuter) (21.), 0:3 Prokopovics (Sternheimer, Erdt) (22.), 0:4 Sternheimer (Trupp, Döring) (25.), 0:5 Farny (Trupp, Reuter) (26.), 0:6 Brückner (Reuter, Döring) (29.), 0:7 Brückner (Bullnheimer) (31.), 0:8 Sternheimer (Sander, Döring) (31.), 0:9 Prokopovics (Szegedin) (33.), 1:9 Tlacil (Vrana) (39.), 1:10 Bullnheimer (Farny, Sternheimer) (40.), 1:11 Reuter (Sternheimer) (48.), 1:12 Hartl (Baur, Szegedin) (53.), 1:13 Sternheimer (Prokopovics, Erdt) (55.)

Strafminuten: EC Pfaffenhofen 35 EHC Königsbrunn 2 Zuschauer: 280

Bildmaterial: https://diz-pix.de

Florian Döring (Archivbild) verletzte sich zwei Minuten vor Spielende, er wird wohl länger ausfallen.