shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

Bericht

Königsbrunn schießt sich auf den zweiten Tabellenplatz

Der EHC Königsbrunn feiert vor 467 Zuschauern ein fulminantes Schützenfest und schickt die völlig überforderten „Devils“ des VfE Ulm/Neu-Ulm mit 10:1 nach Hause. Von Beginn an demonstrierten die Hausherren ihre abgeklärte Dominanz und hätten sogar noch höher gewinnen können.

Der VfE reiste wegen einiger Ausfälle nur mit 15 Feldspielern an, Königsbrunn startete mit 18, im Gegensatz zum Freitag waren Dennis Tausend und Marco Sternheimer wieder mit im Kader. Julian Becher fehlte weiterhin krankheitsbedingt.

Der EHC startete gut in die Partie und zeigte sich sehr spielfreudig. Mit viel Konzentration und Zug zum Tor generierten die Gastgeber gute Möglichkeiten. In der dritten Spielminute eröffnete dann Gustav Veisert den Königsbrunner Torreigen, als er im zweiten Anlauf einen Abpraller zum 1:0 für die Brunnenstädter einnetzte. Von den Gästen war kaum etwas zu sehen, der EHC arbeitete auch nach hinten konsequent und eroberte sich immer wieder die Scheibe. In der 11. Spielminute erhöhte Marco Sternheimer mit seinem Doppelschlag auf 3:0, bis dahin hatten die Devils keine einzige Torchance. Königsbrunn blieb weiter am Drücker und legte bis zur Pause durch Treffer von Bullnheimer und Veisert auf den 5:0 Drittelendstand nach.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieben die Brunnenstädter konzentriert und nach vorne orientiert. Die Gäste hatten trotz Umstellungen weiter Probleme mit dem Königsbrunner Spiel. In der 26. Spielminute erhöhte Marco Sternheimer mit einer Direktabnahme auf 6:0, die erste Reihe der Brunnenstädter war gnadenlos effektiv. Nur zwei Minuten später bediente Sternheimer Toms Prokopovics, dieser musste nur noch zum 7:0 einschieben. In der 32. Spielminute hatte der EHC dann doppelte Überzahl, Peter Brückner netzte mit einer Volley-Abnahme zum 8:0 ein. Bis zur Pause fielen dann aber keine Treffer mehr.

Im letzten Spielabschnitt zeigte dann Sternheimer nach 31 Sekunden kein Erbarmen mit den Gästen und nutzte einen Abpraller zum 9:0. Der EHC nahm nun einen Gang zurück, blieb aber trotzdem fokussiert und erhöhte in der 51. Spielminute sogar noch auf 10:0. Die Gäste steckten aber nie auf und wollten unbedingt den Ehrentreffer erzielen. Dieser fiel dann wie aus heiteren Himmel in der 55. Spielminute, als ein abgefälschter Schuss den Weg ins Königsbrunner Tor fand. Danach hätte der EHC noch mindestens zwei Treffer erzielen müssen, doch bis Spielende fehlte dann doch das Schussglück.

Von der ersten Minute an zeigte der EHC Königsbrunn eine Klassepartie und dominierte die Gäste nach Belieben. Die Devils waren nur kämpferisch auf Augenhöhe und ließen auch nach dem zehnten Gegentor die Köpfe nicht hängen. Durch den Sieg klettert der EHC vom fünften wieder auf den zweiten Rang und wird in Bestbesetzung nur schwer zu schlagen sein. Die Gäste erwischten einen rabenschwarzen Tag und rutschen nach der Niederlage vom dritten auf den sechsten Tabellenplatz ab.

EHC-Coach Bobby Linke fand viel Lob für sein Team: „Es war ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Wir wollten gut starten, sehr aggressiv spielen und auch mit ein wenig Risiko im Forecheck agieren. Das ist uns hervorragend gelungen, wir haben auch Fehler des Gegners provoziert. Die erste Reihe war heute sehr effektiv, sie hat ihre Qualität gezeigt und nie vernachlässigt nach hinten zu arbeiten. Wir haben über die gesamte Partie hinweg sehr gut als Mannschaft funktioniert, die Überzahlspiele waren gut. Ich kann nach dieser Leistung von heute nur den Hut vor meiner Mannschaft ziehen. Am Ende gibt es aber auch nur drei Punkte für so ein Spiel. Ich hoffe, dass wir weiter so konzentriert arbeiten werden, dann werden wir noch mehr Grund zum Feiern haben.“

Tore: 1:0 Veisert (Bullnheimer, Petzold) (3.), 2:0 Sternheimer (Bullnheimer, Veisert) (11.), 3:0 Sternheimer (Prokopovics, Bullnheimer) (11.), 4:0 Bullnheimer (Sternheimer, Szegedin) (17.), 5:0 Veisert (Sternheimer, Bullnheimer) (20.), 6:0 Sternheimer (Bullnheimer, Veisert) (26.), 7:0 Prokopovics (Sternheimer, Szegedin) (28), 8:0 Brückner (Prokopovics, Bullnheimer) (32.), 9:0 Sternheimer (Knittel, Bullnheimer) (41.), 10:0 Beslic (Prokopovics, Brückner) (51.), 10:1 Rodrigues (Müller, Anwander) (55.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 6 VfE Ulm/Neu-Ulm 8 Zuschauer: 467

Peter Brückner (rechts in schwarz) netzt mit seiner Volley-Abnahme zum 8:0 ein.
Die erste Reihe der Königsbrunner war kaum zu verteidigen (in schwarz Tim Bullnheimer).
Schon während der Schlussphase wurde die Mannschaft vom Königsbrunner Publikum gefeiert (im Vordergrund Marco Sternheimer)