shopping-bag 0
Produkte 0
Zwischensumme 0,00 
Warenkorb Zur Kasse

Bericht

EHC feiert Torspektakel gegen schockstarre Mammuts

Mit 13:0 gewinnt der EHC Königsbrunn gegen die „Mammuts“ der EA Schongau. Dabei waren die Brunnenstädter den Gästen in allen Belangen überlegen und zeigten sich in bestechender Form.

Vor der Partie ließ EHC-Coach Waldemar Dietrich den wieder genesenen Kapitän Dominic Auger noch zum Aufwärmen mit aufs Eis, im Spiel wurde er aber nicht eingesetzt. Alexander Strehler musste ebenfalls noch pausieren, er wird im Laufe der Qualifikationsrunde aber wieder für den EHC auflaufen.

Königsbrunn legte von der ersten Sekunde an mit viel Elan los, die Mannschaft biss sich sofort im gegnerischen Drittel fest. Nachdem sich Hayden Trupp hinter dem Schongauer Tor elegant durchsetzte und Nico Baur zum 1:0 auflegte, lag der EHC schon nach 28 Sekunden in Führung. 55 Sekunden später traf dann Julian Becher zum 2:0, und als die Uhr 1:50 anzeigte, stand es dank des Treffers von Anton Zimmer schon 3:0 für die Brunnenstädter. Schongaus Trainer nahm daraufhin eine Auszeit, um seine Mannschaft wieder wachzurütteln. Doch Königsbrunn war immer noch drückend überlegen und traf bis zur ersten Pause drei weitere Male, so dass es mit dem hochverdienten 6:0 für den EHC in die erste Pause ging.

Aber auch im mittleren Spielabschnitt war Königsbrunn weiter die tonangebende Mannschaft. Mit viel Einsatz und schönem, schnellen Aufbauspiel setzten die Brunnenstädter Schongau weiter unter Druck. In der 26. Spielminute legte Max Arnawa für Tim Bullnheimer auf, der dann zum sehenswerten 7:0 einschob. Nur eine Minute später erhöhte Jakub Šrámek mit einem Treffer aus schier unmöglichen Winkel auf 8:0, und in der 28. Spielminute traf dann auch noch Jannik Reuß zum 9:0. Bis zur letzten Pause erhöhte der EHC in Überzahl durch zwei weitere Treffer zum 11:0 Drittelendstand.

Nach dem Pausentee schaltete der EHC einen Gang zurück und begnügte sich mit Ergebnis verwalten, die Gäste versuchten den Ehrentreffer zu erzielen. Doch die wenigen Chancen der Mammuts verpufften spätestens bei Torfrau Jennifer Harß. Königsbrunn traf bis Spielende noch zweimal, ehe die Partie beim Stand von 13:0 für den EHC abgepfiffen wurde.

Königsbrunn holt sich hochverdient drei weitere Punkte und war den Gästen immer einen großen Schritt voraus. Trotz der traurigen Umstände um Schongaus wichtigstem Spieler blieb die Mannschaft konzentriert und fokussiert. Erneut konnten alle Reihen Tore erzielen, die junge Garde überzeugte weiterhin durch Spielfreude und Einsatz. Torfrau Jennifer Harß schafft nach einer fehlerfreien, starken Partie das Shutout und empfiehlt sich weiterhin für die Nationalmannschaft der Frauen. Schongau steht nach dem heutigen Spiel weiter ohne Punkte da und kann nur noch auf ein Wunder hoffen. Natürlich steckte den Gästespielern noch der Zusammenbruch ihres Kameraden Milan Kopecký in den Knochen, über seinen Zustand wird auf Wunsch der Familie Stillschweigen gewahrt. Doch mit der heute gezeigten Form droht der Abstieg in die Landesliga.

Ungewöhnlich kurz fiel das Fazit des Königsbrunner Coachs Waldemar Dietrich über die Partie aus: „Das Spiel war nach dem ersten Drittel schon gelaufen, wir hatten einen sehr guten Start. Das Sportliche stand heute nicht im Vordergrund, wir wollten aber die drei Punkte um weiter unsere Perspektive auf die ersten beide Plätze zu wahren. Nächste Woche müssen wir beide Spiele gewinnen, wenn wir das schaffen, haben wir auch eine reelle Chance um unser Ziel zu erreichen. “

Tore: 1:0 Baur (Trupp, Gottwald) (1.), 2:0 Becher (Šrámek, Bullnheimer) (2.), 3:0 Zimmer (Trupp) (2.), 4:0 Gottwald (Arnawa, Reuß) (6.), 5:0 Becher (Seider, Bullnheimer) (9.), 6:0 Zimmer (18.), 7:0 Bullnheimer (Arnawa, Maier) (26.), 8:0 Šrámek (Seider, Becher) (27.), 9:0 Reuß (Baur) (28.), 10:0 Zimmer (Šrámek, Rau) (35.), 11:0 Becher (Trupp, Zimmer) (40.), 12:0 Šrámek (Bullnheimer) (51.), 13:0 Arnawa (Reuß) (60.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 6 EA Schongau 12 Zuschauer: 364

Hayden Trupp setzt sich elegant hinter dem Tor durch und legt danach Nico Baur zum 1:0 auf
Nico Baur hat Grund zum Jubeln, er zeigte wieder eine starke Partie und startete den Königsbrunner Torreigen.
Der Puck ist wieder im Tor, Max Arnawa traf zum 13:0