shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

Bericht

Königsbrunn erobert Punkte bei den Piraten

Der EHC Königsbrunn gewinnt mit 5:4 nach Verlängerung bei den „Pirates“ des ESV Buchloe. In der hart geführten, aber immer fairen Partie hatten die Brunnenstädter das bessere Ende für sich.

Beide Teams konnten mit drei kompletten Reihen antreten. Dem ESV fehlte Top-Scorer Alexander Krafczyk, bei Königsbrunn kehrte Defensivspezialist Philipp Sander in den Kader zurück. Im Tor der Brunnenstädter stand dieses Mal Dominic Guran, der sich in den bisherigen Spielen wärmstens empfehlen konnte.

Königsbrunn begann stark und mit viel Scheibenbesitz, doch zwingende Chancen blieben wie auch bei Buchloe Mangelware. Beide Teams verteidigten gut und ließen dem Gegner kaum Platz zum Atmen. Das Spiel hatte zwar keinen Einfluss mehr auf das Erreichen der Auf- und Abstiegsrunden, doch die Mannschaften boten den Zuschauern einen heißen Kampf mit viel Tempo und aggressiv geführten Zweikämpfen. In der dreizehnten Spielminute fiel dann in Überzahl das 1:0 für die Gastgeber, ein abgefälschter Puck ließ Königsbrunns Goalie Dominic Guran keine Chance. Kurz vor der Pause erhöhten die Pirates sogar auf 2:0, nach Scheibenverlust in Überzahl musste der EHC den zweiten Treffer hinnehmen. Doch Königsbrunn ließ sich nicht beirren und kam in der verbleibenden Überzahlzeit durch den Treffer von Max Arnawa zum 2:1 Anschlusstreffer. Weitere Tore fielen aber nicht mehr bis zur ersten Pause.

Zu Beginn des mittleren Spielabschnitts kamen die Pirates besser aus den Kabinen und erspielten sich ein Übergewicht, doch EHC-Goalie Guran zeigte eine Klassepartie und war seiner Mannschaft ein sicherer Rückhalt. In der 30. Spielminuten musste er aber doch nochmal hinter sich greifen, die Pirates trafen zum 3:1. Nur eine Minute später war es erneut Max Arnawa, der nach einem sehenswerten Alleingang für Königsbrunn traf und auf 3:2 verkürzte. Dem EHC gab der Treffer sichtlich Aufwind, die Mannschaft spielte sich lange Zeit im gegnerischen Drittel fest. Doch in der 39. Spielminute nutzte Buchloes erste Reihe einen Scheibenverlust der Brunnenstädter und schoss nach Konter zum 4:2 ein. Erneut dauerte es gerade mal eine Minute, ehe auch Königsbrunn traf, Jakub Bitomsky netzte in Überzahl zum 4:3 Drittelendstand ein.

Im letzten Drittel zeigten beide Mannschaften wieder einen sehenswerten Fight, doch der EHC rannte einem Rückstand hinterher und fing sich nun einige Strafzeiten. Königsbrunn verteidigte aber sehr gut und konnte die Unterzahlsituationen schadlos überstehen. In der 54. Spielminute erlöste dann Verteidiger Gustav Veisert die mitgereisten Fans und erzielte aus spitzem Winkel den ersehnten 4:4 Ausgleich. Nur eine Minute später hatte der EHC mit einem Konter sogar noch eine hochkarätige Chance zur Führung, konnte diese jedoch nicht verwerten. Bis Ablauf der regulären Spielzeit fielen aber keine Treffer mehr.

Die Entscheidung musste nun in der Verlängerung fallen, jeweils drei Feldspieler gegeneinander bis zum Sudden Death. Nach Scheibengewinn an der Bande nutzte Tim Bullnheimer ein Anspiel von Bitomsky zum entscheidenden 5:4 für Königsbrunn, die Brunnenstäter holen sich somit den Extrapunkt aus der Partie und revanchieren sich für die bittere Niederlage aus dem Hinspiel.

Königsbrunn verdient sich durch viel Einsatz und Kampfbereitschaft zwei Punkte gegen einen Kontrahenten auf Augenhöhe. Schon am Freitag startet die Abstiegsrunde, Gegner und Austragungsort standen bei Abpfiff noch nicht fest.

EHC-Coach Andy Becher freut sich über den erkämpften Sieg: „Am Anfang kam Buchloe erwartet schnell, das hatten wir so erwartet. Im Spiel Fünf gegen Fünf war alles in Ordnung, in Überzahl hat dann der ESV zur Führung getroffen. Im Mitteldrittel gab es auf beiden Seiten einige Strafzeiten, wir haben versucht das Spiel einfach zu halten. Aber Buchloe war sehr laufbereit, wir mussten die Scheibe schneller bewegen. Erst gegen Ende sind wir wieder kompakter gestanden und haben mehr Scheiben in der neutralen Zone gewonnen, auch bei den Bullys lief es wieder besser. Unser Unterzahlspiel war im letzten Drittel sehr gut, und in Überzahl haben wir dann auch getroffen In der Overtime haben wir uns dann mit einem Punkt belohnt. Dieser Sieg ist wichtig für die Moral, vor allem für die kommende Abstiegsrunde. Wir haben alle Spieler aufs Eis gebracht und gut performt. Guran hat einen klasse Job gemacht, wir haben zwei starke Goalies für die künftigen Aufgaben.“

Tore: 1:0 Boger (R. Wittmann, C. Wittmann) (13.), 2:0 P. Brückner (R. Wittmann) (19.), 2:1 Arnawa (Voit) (20.), 3:1 R. Wittmann (C. Wittmann) (30.), 3:2 Arnawa (Petzold, Miettinen) (31.), 4:2 Vaitl (Petrak, Schorer) (39.), 4:3 Bitomsky (Miettinen, Bullnheimer) (40.), 4:4 Veisert (Petzold) (54.), 4:5 Bullnheimer (Bitomsky) (62. Overtime)

Strafminuten: ESV Buchloe 12 EHC Königsbrunn 14 Zuschauer: 203

Max Arnawa hielt mit seinen Treffern den EHC im Spiel.