shopping-bag 0
Produkte 0
Zwischensumme 0,00 
Warenkorb Zur Kasse

Bericht

Eishockeykrimi gegen starke Gäste

Mit 8:6 gewinnt der EHC Königsbrunn sein Heimspiel gegen die ESC Haßfurt e.V. „Hawks“ und holt damit wichtige drei Punkte. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start und hatten am Ende auch die besseren Karten.
 
Im ersten Drittel tat sich Königsbrunn schwer gegen die stark besetzten Gäste aus Unterfranken und fing sich einige Konter, doch der heute wieder mal herausragend agierende Goalie Markus Kring verhinderte einen frühen Rückstand der Brunnenstädter. In Überzahl ging der EHC dann in der elften Spielminute mit 1:0 in Führung, Dominik Zimmermann netzte auf Zuspiel von Forster gekonnt ein. Doch nur vier Minuten später schlossen die Gäste ihr starkes Überzahlspiel mit dem Ausgleich ab. Bitter war aber das 1:2 kurz vor Drittelende, als Sramek in Unterzahl einen sehenswerten Konter einschoss und seine Mannschaft zum ersten Mal in Führung brachte. Die Gäste waren im ersten Drittel die klar bessere Mannschaft, Königsbrunn leistete sich zu viele individuelle Fehler.
 
Auch nach der Pause erwischte Haßfurt den besseren Start, doch der EHC wachte nun langsam aus dem Dornröschenschlaf auf und agierte konzentrierter. Der verdiente Ausgleich fiel dann in der 25. Spielminute durch Michael Fischer. Nur zwei Minuten später zappelte nach einem Alleingang zuerst Lukáš Hruzík im Tor der Haßfurter, doch kurz darauf landete dann auch der Puck zum 3:2 im Tor der Gäste. Mit dem 4:2 in der 34. Spielminute war das Spiel schon fast entschieden, doch Hayden Trupp kassierte nach einem verunglückten Check fünf Minuten plus eine Spieldauerstrafe. Haßfurt zeigte wieder starkes Überzahlspiel und glich mit zwei Treffern bis zum Drittelende aus, die Partie war wieder offen.
 
Im letzten Spielabschnitt legten die Gäste gleich flott los und erzielten das 4:5, der EHC musste nun ohne erste Sturmreihe dagegenhalten. Denn Patrick Zimmermann verließ schon im ersten Drittel verletzungsbedingt das Eis, Lukas Fettinger war von Anfang an nicht dabei, und mit Hayden Trupp fehlte nun auch der letzte Angreifer der Paradereihe. Doch Königsbrunn kämpfte sich wieder zurück, Jeff Szwez sorgte für den verdienten Ausgleich zum 5:5. Dominik Zimmermann schoss den EHC nur drei Minuten später in Führung, aber die Gäste glichen mit dem sehenswerten Penalty von Franek wieder zum 6:6 aus. Dominik Zimmermann hatte jedoch noch einen Pfeil im Köcher und netzte zum dritten Mal ein, so dass den Gästen am Ende nur noch die Herausnahme ihres Goalies zugunsten eines weiteren Feldspielers blieb. Nach einem Puckverlust der Hawks sorgte dann Matthias Forster mit seinem empty net goal für den 8:6 Endstand.
 
Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewinnt der EHC letztendlich verdient gegen technisch versierte Gäste die fair geführte und sehenswerte Partie. Entscheidend war trotz schwerwiegender Ausfälle der unbedingte Wille zum Sieg und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Der EHC steht somit am Ende des Tages auf dem zweiten Rang und belegt damit einen Aufstiegsplatz.
 
EHC-Coach Fabio Carciola ist trotz der Punkte unzufrieden: „Wir haben uns heute von Anfang an selbst das Leben schwer gemacht und nicht das umgesetzt, was wir zuvor besprochen haben. Klar, am Ende haben wir gewonnen, aber so dürfen wir nicht mehr auftreten. So war es spannend bis zum Schluss.“
 
Tore: 1:0 D. Zimmermann (Forster) (11.), 1:1 Thebus (Hora) (15.), 1:2 Sramek (Babkovic, Bates) (19.), 2:2 Fischer (Carciola, Szwez) (25.), 3:2 Szwez (Hruzík, Carciola) (27.), 4:2 Hruzík (Szwez, Forster) (34.), 4:3 Babkovic (Max. Hildenbrand) (37.), 4:4 Babkovic (Sramek, Hora) (40.), 4:5 Dietrich (Franek, Marco Hildenbrand) (41.), 5:5 Szwez (Fischer) (51.), 6:5 D. Zimmermann (Forster) (54.), 6:6 Franek (Penalty) (56.), 7:6 D. Zimmermann (Lieb) (58.), 8:6 Forster (empty net goal ) (60.)
 
Strafminuten: EHC Königsbrunn 17+20 EsC Haßfurt 18 Zuschauer: 328

Matchwinner Dominik Zimmermann netzt zum 1:0 ein

EHC Goalie Markus Kring zeigte wieder eine starke Partie

Am Ende kochten die Emotionen hoch, Alexander Strehler schickt Max Hildenbrand aufs Eis.

Patrick Zimmermann musste nach einem Check im ersten Drittel verletzt vom Eis.