shopping-bag 0
Produkte 0
Zwischensumme 0,00 
Warenkorb Zur Kasse

Bericht

Am Ende war es ein klarer Sieg

Vor heimischen Publikum gewann der EHC Königsbrunn am Sonntagabend sein zweites Vorbereitungsspiel gegen die „Donau Devils“ des VfE Ulm/Neu-Ulm mit 5:2. Nach einer flotten und immer fair geführten Partie hatten die Gastgeber das bessere Ende für sich.
 
Von Anfang an schenkten sich die Mannschaften nichts und starteten energisch in die Begegnung. Das Team der Königsbrunner wirkte aber nicht ganz so frisch wie in der Partie vom Freitag gegen Geretsried. Beide Kontrahenten kamen immer wieder zu Chancen vor dem gegnerischen Tor, der EHC hatte in dieser Phase ein wenig mehr vom Spiel. Doch wie schon am Freitag markierten die Gäste den ersten Treffer, in der siebten Spielminute stand es plötzlich 1:0 für die Donau Devils. Der EHC versuchte den Druck zu erhöhen, ließ aber zu viele Möglichkeiten liegen und erarbeitete sich bis Drittelende ein Chancenübergewicht. Trotzdem fiel bis zur Pause kein Treffer mehr, der Ausgleich wäre bis dahin verdient gewesen. Doch nach der Pause erhöhte Königsbrunn die Schlagzahl und nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff zappelte die schwarze Hartgummischeibe im gegnerischen Tor, die Brüder Zimmermann sorgten für den ersehnten Ausgleich. Nur Minuten später nutzte Lukas Fettinger einen Abpraller und spitzelte den Puck in den Ulmer Kasten. Doch auch die Gäste schliefen nicht und nutzten kurz darauf einen Fehler im Königsbrunner Defensivverhalten zum 2:2 Gleichstand aus. In der 30. Spielminute wechselten beide Teams ihre Torleute, für den bis dahin hervorragend haltenden Sebastian Kinader kam Neuzugang Markus Matula ins Tor der Brunnenstädter. Bis zur Pause hielten auch beide Goalies ihren Kasten sauber. Die Entscheidung fiel erst im letzten Drittel als Hayden Trupp in der 50. Spielminute sein Team erneut auf die Siegerstraße brachte. Vier Minuten später war es erneut Dominik Zimmermann, der auf Zuspiel seines Bruders auf 4:2 erhöhte. Mit dem 5:2 kurz vor Schluss kam nun auch Henning Schütz zu seinem ersten Treffer und sorgte für den Endstand. Königsbrunn gewinnt nach zähem Beginn verdient gegen die immer gefährlichen Donau Devils und wird am nächsten Wochenende wieder zwei Heimspiele absolvieren. Mit dem Auftreten seiner Mannschaft kann der Königsbrunner Trainer zufrieden sein, auch die Neuen zeigten wieder eine gute Partie und präsentierten sich einsatzfreudig.
 
EHC-Coach Alexander Wedl fand viel Lob für seine Schützlinge: „Das Team hatte am Freitag gegen einen guten Bayernligisten viel Kraft gelassen. Da war es kein Wunder, dass am Anfang noch viel Sand im Getriebe war. Aber im Verlauf der Partie lief die Scheibe immer besser durch die Reihen und wir haben dann im letzten Drittel den Sack zugemacht. Wir sind auf einem sehr guten Weg“
 
Tore: 0:1 Valenti (Delsor) (7.), 1:1 D. Zimmermann (P. Zimmermann) (22.), 2:1 Fettinger (Grünauer) (28.), 2:2 Stempfel (Carroll) (30.), 3:2 Trupp (Streicher) (50.), 4:2 D. Zimmermann (P. Zimmermann) (54.) 5:2 Schütz (Jänichen) (58.)
 
Strafminuten: EHC Königsbrunn 10 VfE Ulm/Neu-Ulm 12 Zuschauer: 111

Mit zwei Treffern präsentierte sich Dominik Zimmermann in hervorragender Frühform

Neuzugang Markus Matula machte in seiner ersten Partie für den EHC eine hervorragende Figur.

Beide Teams gingen hart, aber fair zur Sache