shopping-bag 0
Produkte 0
Zwischensumme 0,00 
Warenkorb Zur Kasse

Bericht

Freising glückt Revanche

Mit einer unerwarteten 3:9 Niederlage gegen die „Black Bears“ der SE Freising startete der EHC Königsbrunn in das letzte Wochenende der Zwischenrunde. Nach der bisher schlechtesten Saisonleistung müssen die Brunnenstädter nun um den wichtigen Platz zwei der Abschlusstabelle zittern.
 
EHC-Coach Erwin Halusa stellte vor der Partie zwangsweise die Reihen um da auch noch Top-Scorer Henning Schütz wegen einer Gehirnerschütterung aus dem Spiel gegen Fürstenfeldbruck ausfiel. Dabei versuchte der EHC von Anfang an das Spiel in die Hand zu nehmen und sich im gegnerischen Drittel festzusetzen. Doch die Abwehr der Black Bears präsentierte sich sehr sattelfest, Königsbrunn kam kaum zu Möglichkeiten. Die Gäste verteidigten clever und lauerten auf Konter. Der EHC zeigte sich zwar bemüht, war aber zu harmlos vor dem Freisinger Tor. Die Black Bears machten es besser und waren gleich im ersten Überzahlspiel brandgefährlich, das erste Tor für die Gäste wurde schön herausgespielt. Königsbrunn versuchte zwar den Ausgleich zu erzielen, agierte aber viel zu ungefährlich. Auch in Überzahl wurden kaum Chancen generiert, Freising störte gekonnt das Spiel es EHC. Mit dem 1:0 für die Black Bears ging es dann in die erste Pause. Doch auch im zweiten Drittel schaffte es Königsbrunn nicht Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu erzeugen. Die Gäste spielten nun mutiger und kamen immer wieder zu Möglichkeiten. In der 27. Spielminute legte Freising verdient den zweiten Treffer nach, Königsbrunn wirkte stark verunsichert und produzierte zu viele Fehler. In der 30. Spielminute keimte beim heimischen Publikum noch Hoffnung auf als Roman Mucha mit einem schönen Schuss auf 1:2 verkürzte. Doch nur drei Minuten später legte Freising nach und stellte den alten Abstand wieder her. Kurz vor Drittelende bestraften die Black Bears die desolate Vorstellung der Königsbrunner und zogen auf 1:4 davon. Auch im letzten Drittel knüpfte der EHC nahtlos an seine chaotische und blutleere Vorstellung an. Freising erzielte zwei schnelle Tore und zerstörte jeden Funken Hoffnung auf einen Sieg. Daran änderte auch ein weiterer Treffer durch Pascal Rentel nichts, das zweite Königsbrunner Tor war nur noch Kosmetik, die Partie längst entschieden. Die Black Bears bestraften gnadenlos die katastrophalen Fehler der Brunnenstädter und zogen bis kurz vor Schluss auf 2:9 davon, am Ende stand es verdient 3:9 für die cleveren Gäste. Königsbrunn muss nun am Sonntag auch noch auf Jojo Schierghofer verzichten der wegen einer Matchstrafe fehlen wird. Somit fällt dem EHC nach den Verletzungen von Henning Schütz und Dominik Zimmermann gegen Bad Wörishofen die komplette zweite Sturmreihe aus.
 
Für EHC-Coach Erwin Halusa sind die Ursachen klar: „Keiner unserer Leistungsträger zeigte heute Normalform, wir haben unglaublich viele Fehler gemacht. Wenn wir uns am Sonntag auch so präsentieren werden wir uns Platz zwei verspielen.“
 
Tore: 0:1 Tanzer (Kammermeier) (7.), 0:2 Waldvogel (Theisinger) (27.), 1:2 Mucha (Jänichen) (30.), 1:3 Waldvogel (33.), 1:4 Waldvogel (Kühnl) (39.), 1:5 Holler (Waldvogel) (43.), 1:6 Tanzer (Dünzl) (44.), 2:6 Rentel (Traxinger) (49.), 2:7 Tanzer (Weyer) (50.), 2:8 Kammermeier (Huber) (55.), 2:9 Waldvogel (Hanke) (58.), 3:9 Rentel (60.)
 
Strafminuten: EHC Königsbrunn 29+20+Matchstrafe Schierghofer SE Freising 20 Zuschauer: 222

Nur selten gab es für den EHC Grund zum Jubeln.

Königsbrunn nahm den Kampf zwar an, leistete sich aber zuviele Fehler.

Pascal Rentel erzielte zwei der drei Königsbrunner Treffer.